Alleinerziehendennetzwerk Moormerland

Wir haben uns in der Vergangenheit dienstags ab 19 Uhr getroffen. Zurzeit finden keine Treffen statt, weil das Bedürfnis nicht besteht. Sobald es wieder Interesse am Netzwerk gibt, können wir wieder aktiv werden.

Tel.: 04954/5968                                         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Konzeption

Alleinerziehendennetzwerk Moormerland

 

Was ist das Alleinerziehendennetzwerk und wie ist die Idee entstanden?

Mit diesem Projekt soll ein soziales Netzwerk für allein erziehende Mütter und Väter in der Gemeinde Moormerland geschaffen werden. Die Idee ist entstanden, da junge Nutzer des Jugend- und Kulturzentrums Moormerland e. V., die mittlerweile als allein erziehende Eltern leben, Interesse angemeldet haben. Darüber hinaus gibt es in der größten Flächengemeinde Ostfrieslands (ca. 23000 Einwohner) viele Einelternfamilien, unter anderem auch sehr junge Mütter und Väter, die von diesem Angebot profitieren können.

Im Vorfeld fanden sich im Herbst 2009 interessierte Leute, die ein solches Vorhaben thematisierten und erste Planungen für die Realisierung des Projektes vorgenommen haben. Darauf aufbauend wurde im Frühjahr 2010, durch die örtliche Presse, zu einer so genannten Ideenwerkstatt aufgerufen. In diesem Rahmen fanden sich Interessenten ein, die in einem professionell ausgerichteten Moderationsprozess ihre Bedarfe und Wünsche kundtun konnten. Im Ergebnis wurden die Bedarfe der Zielgruppe abgefragt und auf ihre Realisierung hin überprüft. Fortan hat sich eine kleine Planungsgruppe formiert, die unterschiedliche Aktionen plant und organisiert. Diese Gruppe trifft sich dienstags ab 19 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Phönix e. V.

Was soll mit einem Netzwerk für Alleinerziehende erreicht werden?

Das Projekt zielt darauf ab die Lebensbedingungen von Alleinerziehenden in der Gemeinde Moormerland zu verbessern, indem diese ein Netzwerk organisieren, um z. B. Kontakte zu anderen Menschen in dieser Lebenslage zu knüpfen. Dadurch sollen Benachteiligungen abgebaut und Chancengleichheit ermöglicht werden. Weitere Ziele bestehen darin, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen die Beteiligten ihre Bedürfnisse in Eigeninitiative verwirklichen können, nach dem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe. Außerdem werden Vernetzungen mit anderen Einrichtungen angestrebt, die relevant für die Interessen von Alleinerziehenden sind, wie z. B. Beratungsstellen, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde, Ämter etc.

An wen richtet sich das Alleinerziehendennetzwerk?

Das Netzwerk richtet sich insbesondere an junge allein erziehende Mütter und Väter, die in ihrer Lebenslage oft mit bestimmten persönlichen und gesellschaftlichen Problematiken konfrontiert sind. Darüber hinaus soll das Projekt auch ältere bzw. lebenserfahrenere Alleinerziehende ansprechen, die ihre Erfahrungen einfließen lassen können. Junge Schwangere, die von einer solchen Lebenssituation betroffen sind, sollen ebenso von dem Netzwerk profitieren. Auch Väter und Mütter, bei denen die Kinder nicht dauerhaft leben, gehören zur Zielgruppe.

Was konnte bislang schon realisiert werden?

In den zurückliegenden  Jahren sind bereits mehrere Aktionen verwirklicht worden. So wurde im ersten Schritt ein Faltblatt mit der Überschrift: „Hier findest Du Hilfe“ entwickelt. Dieser dient zum einen als Wegweiser, um z. B. bei bestimmten Problematiken Hilfen bzw. Anlaufstellen auf einen Blick zu haben; zum anderen ist damit die Idee verknüpft auf das gegründete Netzwerk und die Möglichkeit der Mitwirkung aufmerksam zu machen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit hat sich das Alleinerziehendennetzwerk zudem auf den Präventionstagen der Gemeinde Moormerland präsentiert, wobei Spiele und Aktionen für Kinder und Eltern angeboten wurden.

Um den Bekanntheitsgrad des Netzwerkes zu erhöhen, sind zwei Discoveranstaltungen organisiert und durchgeführt worden. Diese orientierten sich an den speziellen Bedürfnissen der Zielgruppe.

Im Zuge der alljährlich initiierten Ferienpassaktionen der Gemeinde konnten zwei Kleider- und Spielzeugflohmarkte realisiert werden. Insbesondere für Väter wurde eine außergewöhnliche Aktion unter dem Motto: „Ein Tag auf der Baustelle“ verwirklicht. Hier wurde im Zusammenwirken von Vätern mit ihren Kindern im Rahmen der Umgangswochenenden ein Sandkasten angelegt, ein Grillstand aufgemauert und es konnte ein „Baggerführerschein„ erworben werden. Im folgenden Angebot konnten die Teilnehmer einen „Treckerführerschein“ machen.

Nach längerer Vorbereitungszeit wurde am 07. Oktober 2012 das Elterncafé zum ersten Mal angeboten. Seit dieser Zeit wird das Café, im Abstand von vierzehn Tagen, regelmäßig durch ehrenamtlich Aktive angeboten. Die Teilnehmer geben sich für jedes Treffen einen Schwerpunkt bei der inhaltlichen Gestaltung. So wurde unter anderem zum Beispiel gekocht, gebacken und gebastelt. Ein Spielenachmittag, bei dem hauptsächlich Gesellschaftspiele im Mittelpunkt standen, wurde durchgeführt. Die Teilnehmer sind zusammen in den Heseler Wald gefahren, um dort mit den Kindern zu spielen und zu wandern. Bei den wöchentlichen Planungstreffen werden diese Aktivitäten abgesprochen und vorbereitet.

Erste Vernetzung mit Kooperationspartnern

Das Alleinerziehendennetzwerk hat bereits, vor dem Hintergrund des Netzwerkgedankens, Kontakt zu verschiedenen Einrichtungen aufgenommen, wie z.B. das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Malteser, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Moormerland, Hebammen des Landkreises Leer etc.. Das Alleinerziehendennetzwerk kooperierte mit der Kreishandwerkerschaft Leer und mehreren alleinerziehenden Frauen, um ein Kalenderprojekt zu verwirklichen. In dem Kalender machen alleinerziehende Mütter und Väter auf sich und ihre Situation aufmerksam.

Verknüpfungen mit weiteren Institutionen sollen weiter angestrebt werden.

Welche Aktionen sind zukünftig geplant bzw. in Planung?

Die Mitwirkenden planen zurzeit eine Internetplattform, um der Zielgruppe eine zeitgemäße Kommunikation zu ermöglichen. Dadurch können die Nutzer über das Internet in Kontakt treten, um sich z. B. gegenseitig bei der Kinderbetreuung zu unterstützen.

Ein weiteres Vorhaben stellt die Ausbildung von Jugendlichen zu Babysittern, im Zuge eines Babysitterführerscheins dar. Von diesem Angebot sollen Alleinerziehende insofern profitieren, als das diese sich bei Bedarf einen Babysitter über die Internetplattform organisieren können.

 

Wir freuen uns, wenn ihr Lust habt uns zu unterstützen. Für Fragen und Anregungen  sind wir unter folgenden Kontaktmöglichkeiten zu erreichen:

Jugend- und Kulturzentrum Phönix e.V.

Rorichmoorer Str. 64

26802 Moormerland

Tel.: 04954/5968

Bürozeiten: Dienstags bis freitags 15 bis 19 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.phoenix-moormerland.de